Max Ernst als Namensgeber

Seit dem 6. September 2008 heißen wir Max-Ernst-Schule. Dies ist das Ergebnis eines langen Namensfindungsprozesses, mit dem wir unserer Haupt- und Realschule in Riedelbach ein eigenes Profil geben möchten.

Dorothea Tanning and Max Ernst with his sculpture, Capricorn, Sedona, Arizona photography by John Kasnetsis, 1947
Dorothea Tanning and Max Ernst
with his sculpture, Capricorn, Sedona, Arizona
photography by John Kasnetsis, 1947
  • Unsere Verbindung zur Kunst
    Seit vielen Jahren ist der Fachbereich Kunst sehr aktiv. Mit zahlreichen Wandbildern, Objekten und Plastiken hat die Kunst schon im alten Schulgebäude dazu beigetragen, dass Schule als Lebensraum gestaltet und erfahrbar gemacht wird.
  • Der Anlass
    Als der Schulneubau mit großformatigen Leinwandnischen künstlerisch gestaltet werden sollte, haben die Schülerinnen und Schüler aller Klassen viele aleatorische Verfahren (Décalcomanie, Dripping, Grattage) von Max Ernst angewendet. Mit der Kunst sind wir in die neue Schule eingezogen.
  • Der Künstler
    Von den vielen dominierenden Persönlichkeiten des 20. Jh. ist Max Ernst einer der herausragenden Künstler. Unter den Surrealisten ist er der Vielseitigste, er war Maler, Bildhauer, Grafiker und Schriftsteller. Max Ernst lässt sich mit seiner Kunst nicht vereinnahmen, vielmehr war sein Schaffen ein ständiger Prozess: „Ein Maler mag wissen, was er nicht will … Ein Maler ist verloren, wenn er sich findet.“ (Max Ernst)
    Eine ausführliche Biografie von Max Ernst findet sich auf der Seite des Max Ernst Museums in Brühl.
  • Der Name Max Ernst als Programm
    Die Kunst von Max Ernst ist offen, es gibt keine absolute Bildaussage. Nie ist eine neue Technik bei ihm Selbstzweck und Thema an sich, sondern weist in eine erfahrbare Wirklichkeit, die dem Betrachter eigene Deutungen gestattet – Max Ernst gibt nicht vor.
    Max Ernst war Weltbürger, der drei Staatsangehörigkeiten besaß und drei Sprachen beherrschte. Er steht damit auch für eine offene Gesellschaft, für Freiheit und Toleranz. Seine Standpunkte hat Max Ernst klar vertreten und keine leichten Lösungen gesucht. Satte Zufriedenheit war ihm zuwider (Werner Spiess über M. E.).
  • Offenheit und prozessorientiertes Arbeiten
    Seit 2009 haben wir das Prädikat „Schule ohne Rassismus, Schule mit Courage“. Wir möchten als Max-Ernst-Schule unsere Schülerinnen und Schüler in allen Bereichen der Persönlichkeit, insbesondere ihre Kreativität fördern und ihre ästhetischen, emotionalen, sozialen und kognitiven Fähigkeiten entwickeln.