Pressespiegel

Max-Ernst-Schule in Riedelbach verabschiedet Schüler mit großer Feier

blank
Tom Bördner, Sven-Christopher Ludwig, Mostafa Yaghoobi, Marina Maiwald und Lukas Schuster (von links) werden durch den Förderverein als Klassenbeste geehrt. Foto: Neugebauer

RIEDELBACH – (sn). Mit „Standing Ovations“ würdigte die versammelte Schulgemeinde die Rede von Marah Mahameed. Die junge Syrerin, seit drei Jahren in Deutschland, verlas am Freitagabend anlässlich der Abschlussfeier ihren Dankesbrief an die Max-Ernst-Schule. „Ich bin über Berge und Meere gekommen, um hier in Sicherheit zu leben“, sagte sie in der zum Festsaal umfunktionierten Turnhalle. Sie sei damals körperlich, geistig und moralisch zusammengebrochen gewesen. „Mit Gottes Hilfe und Ihrer Hilfe habe ich die Schwierigkeiten überwunden“, wandte sie sich an Freunde, Mitschüler, das Kollegium und die Betreuer von der Flüchtlingshilfe, insbesondere Monika Nickel-Schuhmacher, aber auch an ihre Mutter. Zusammen mit 103 weiteren Schülerinnen und Schülern erhielt Marah an diesem Abend das Abschlusszeugnis.

Wie Schulleiterin Ramona Ondrovic bei ihrer Begrüßung erfreut mitteilte, hätten 43 Prozent der Hauptschüler und 54 Prozent der Realschüler den qualifizierenden Abschluss erreicht. Bis jetzt sei von Eltern und Lehrern vieles vorbestimmt, vorgezeichnet oder vorbereitet worden. „Jetzt müsst ihr euren Weg selbst in die Hand nehmen“, betonte die Schulleiterin. Dabei seien persönliche Kompetenzen wie Zuverlässigkeit, Leistungsbereitschaft, Ausdauer, Belastbarkeit und Sorgfalt genauso wie die sozialen Kompetenzen Teamfähigkeit, Höflichkeit oder Toleranz sehr wichtig. Aber auch echte Freundschaft sei im Leben hilfreich. „Wahre Freunde erkennt ihr in Notlagen“, sagt Ondrovic angesichts der in den sozialen Medien boomenden „Freundschaften“.

„Vergesst nicht eure Heimat, marschiert in die Welt“, forderte Markus Hies, Bürgermeister von Waldems. Er hoffte, dass die Schüler neugierig seien, auf das, was komme. Und er zollte den musikalischen Pädagogen seine Anerkennung, die den Auftakt des Abends bestritten hatten: „Das ist die coolste Lehrerband, die ich mir vorstellen kann.“ Jacqueline Beier-Léonard, Doris Kunselman, Oliver Schütze, Christian Müller und Burkhard Weckler hatten gleich zu Beginn den Saal gerockt, eine tolle Stimmung verbreitet. „Smoke on the water“, „No roots“, „We will rock you“, „Eye of the tiger“ oder auch „Herz über Kopf“ in einer umgedichteten Version begeisterten die Jugendlichen, Geschwister, Eltern, Großeltern und das übrige Kollegium.

blank
Zum Abschluss lassen sich die Absolventen der Max-Ernst-Schule mit dem Lied „Auf uns“ selbst hochleben. Foto: Neugebauer

In der so, wie Ondrovic schmunzelte, „aufgeheizten Hütte“ überreichten die fünf Klassenlehrer Richarda Zorn-Peter (H9a), Holger Rühl (H9b), André Falk (R10a), Jacqueline Beier-Léonard (R10b) und Marlies Wiedenau (R10 c) die Abschlusszeugnisse. Jeder der Lehrer fand persönliche Worte für seine Klasse. Schulelternbeiratsvorsitzende Walburga Kliem erzählte eine Geschichte von einem klugen Lehrmeister, der von seinen Schülern getestet wurde. „Freiheit ist der Zwang, sich selber entscheiden zu müssen“, so Kliem. Und jetzt hätten die Schüler ein Stück Freiheit dazugewonnen. Als Vorsitzender des Schul-Fördervereins überreichte Andreas Scharrer den Klassenbesten Sven-Christopher Ludwig (H9a), Mostafa Yaghoobi (H9b), Marina Maiwald (R10c), Lukas Schuster (R10b) und Tom Bördner (R10a) als Anerkennung jeweils einen Büchergutschein. Zum Abschluss ließen sich die Schüler mit dem gemeinsamen Lied „Auf uns“ selbst hoch leben, bevor am Abend zunächst in der Schule und später sicher im privaten Umfeld weiter gefeiert wurde.

Usinger Anzeiger vom 24.06.2017

http://www.usinger-anzeiger.de/lokales/weilrod/max-ernst-schule-in-riedelbach-verabschiedet-schueler-mit-grosser-feier_17989183.htm