ArbeitslehrePressespiegel

Nachmittägliche Ausbildungsmesse in Weilrod lockt zahlreiche Schüler und Eltern an

Ines Michael informiert sich bei Lena Drechsel über die Tätigkeiten des Zolls. Fotos: Neugebauer

Das neue Format geht auf: Die Weilroder Ausbildungsmesse, die an diesem Freitag erstmals deutlich später am Tag stattfand, lockte zahlreiche Eltern und Schüler nach Riedelbach. 26 Firmen stellten sich insgesamt vor.

Viele interessierte junge Leute, ob allein, mit Schulfreunden oder mit den Eltern, bevölkerten am Freitagnachmittag die Mensa der Max-Ernst-Schule in Riedelbach. Denn hier fand die Ausbildungsmesse „Pack’s an“ statt, die die Gemeinde Weilrod in Zusammenarbeit mit der Schule organisiert hatte.
Nach der Begrüßung der Vertreter der 26 Firmen, Institutionen und Organisationen, die um Auszubildende warben, ging es an die Austellung. „Nehmt es heute in die Hand, plant eure Zukunft“, forderte Sascha Siedler Konrektor für Berufsorientierung die Schülerinnen und Schüler auf. Neu bei der Veranstaltung in diesem Jahr sei, dass sie überregional geöffnet und beworben worden sei und damit Besucher auch von außerhalb der Schulgemeinde willkommen seien. Darum auch die Uhrzeit am Freitagnachmittag, zu der die Eltern ihre Kinder begleiten könnten. „Wir haben uns bewusst für dieses neue Format entschieden, der Erfolg gibt uns recht“, hob Esser hervor und er freute sich, dass viele Eltern die Chance nutzten mitzukommen. Bei Polizei, Justizvollzug, Zoll oder Bundeswehr, Handwerk, Dienstleistung wie Pflege und Hotel- und Gaststättengewerbe, Verwaltung oder Bankgewerbe, überall sind junge Leute gesucht, die eine Ausbildung dort machen wollen.
So stellte Polizeioberkommissarin Anita Pfeiler die Vielfalt der Möglichkeiten bei der Polizei vor, für die sich Arne Schwieder und Moritz Zenkert sehr interessierten. Nach einer Grundausbildung für den Streifendienst könne man sich spezialisieren, sagte Pfeiler. Hundestaffel, Reiterstaffel, Kriminalpolizei, Taucher, Brandermittler oder auch verdeckte Ermittler seien nur einige Beispiele der rund 400 verschiedenen Möglichkeiten. Aber auch lokale Handwerksbetriebe wie KFZ-Meisterbetrieb Mohr, Elektro-Schultheiß oder Metallbearbeitungsbetrieb Spieß stellten sich vor.
Überall konnten die Jugendlichen gezielte Fragen nach Ausbildungszeiten und -anforderungen, Weiterbildungsmöglichkeiten und Vergütungen stellen, was sie ausführlich nutzten. So füllte Liam Wietschorke seinen Fragebogen beim Möbelland Hochtaunus aus, das zum ersten Mal an der Ausbildungsmesse teilnahm. Und auch hier gibt es eine Vielzahl von Berufen, die erlernt werden können: Kaufmann im Einzelhandel oder Büromanagement, Schreiner, Verkäufer oder auch Gestalter für visuelles Marketing.

Usinger Anzeiger vom 11.05.2019
https://www.usinger-anzeiger.de/lokales/weilrod/nachmittagliche-ausbildungsmesse-in-weilrod-lockt-zahlreiche-schuler-und-eltern-an_20136872